Schweinebestand im Steigen von Mai bis November 2023 Schweinebestand im Steigen von Mai bis November 2023

Schweinebestand im Steigen von Mai bis November 2023


Aufstieg des Schweinebestands im November 2023

Zum Stichtag 3. November 2023 stieg der Schweinebestand in Deutschland erstmals seit November 2020 wieder an. Laut vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts (Destatis) wurden 1,3% mehr Schweine gehalten als vor einem halben Jahr. Insgesamt wurden 21,2 Millionen Tiere gezählt, was einem Anstieg von 266.000 Tieren entspricht. Die Zahl der schweinehaltenden Betriebe ist jedoch um 4,5% gesunken – dieser Trend zu größeren Betrieben setzt sich fort.

Ein genauerer Blick auf die Entwicklung zeigt, dass die Anzahl der Mastschweine um 1,1% gesunken ist, während die Zahl der Ferkel und Jungschweine um 3,7% angestiegen ist. Die Zahl der Zuchtsauen ist nahezu konstant geblieben, allerdings mit unterschiedlichen Entwicklungen in den Bundesländern.

Im Vergleich zu anderen Nutztieren zeigt sich auch eine rückläufige Tendenz bei den Rinderbeständen, während die Schafbestände angestiegen sind. Insgesamt sind die Haltungen mit Milchkühen weiter rückläufig, was zu einer Abnahme der Milchkühe um 2,5% führt. Die Haltungen mit Milchkühen sind ebenfalls zurückgegangen, während die Schafbestände um 2,8% gestiegen sind.

Es ist interessant festzustellen, dass die Zahl der schweinehaltenden Betriebe im Vergleich zur längeren Zeitspanne von zehn Jahren um 42,1% gesunken ist. Dies zeigt, dass die landwirtschaftlichen Strukturen einem andauernden Wandel unterliegen.

Die Viehbestandserhebungen werden halbjährlich durchgeführt und liefern wichtige statistische Daten. Sie ermöglichen es, Entwicklungen und Trends in der Tierhaltung zu erkennen und zu analysieren. Weitere Informationen zu den Viehbeständen und langen Zeitreihen können über die entsprechenden Themenbereiche bei GENESIS-Online abgerufen werden.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert