Starke Abschwächung der weltweiten Sojapreise, für Weizen wenig Veränderung Starke Abschwächung der weltweiten Sojapreise, für Weizen wenig Veränderung

Starke Abschwächung der weltweiten Sojapreise, für Weizen wenig Veränderung


Sojabohnenpreise fallen auf Zweijahrestief – Wettermuster und chinesische Kaufdynamik als Hauptgründe

In der vergangenen Woche erlebten die Sojabohnenpreise einen deutlichen Rückgang, wobei sie an der Chicagoer Börse auf den niedrigsten Stand seit über zwei Jahren fielen. Hauptgründe für diesen Rückgang waren eine Wetteränderung in den Produktionsregionen Brasiliens und ein verlangsamtes Kaufverhalten von Seiten Chinas.

Veränderte Wettersituation und chinesische Nachfrage

Die Sojabohnenpreise fielen auf 12,2875 Dollar pro Scheffel, ein Niveau, das seit Anfang Dezember 2021 nicht mehr erreicht wurde. Der Preisverfall lässt sich auf zwei Hauptfaktoren zurückführen. Erstens hat sich das Wetter in großen Produktionsbereichen Brasiliens verbessert, mit wiederkehrenden Regenfällen nach monatelanger Trockenheit. Zweitens hat China, einer der weltweit größten Sojabohnenkäufer, seine Einkäufe aus den USA verlangsamt.

Wettbewerb aus Südamerika

Brasilien, aktuell der weltweit größte Produzent und Exporteur von Sojabohnen, prognostiziert eine Rekordernte von 161 Millionen Tonnen, so die Schätzungen des US-Landwirtschaftsministeriums USDA. Dies verstärkt den Wettbewerbsdruck auf andere Produktionsländer. Trotz der aktuellen Niederschlagsmengen wird jedoch auch darauf hingewiesen, dass Brasilien immer noch die trockenste Saison seit 40 Jahren durchlebt.

„Beeindruckende Dominanz des Schwarzen Meers“

Bei Weizen hingegen bewegen sich die Preise weiterhin innerhalb einer engen Spanne, da das Angebot weltweit reichlich und der Wettbewerb hart ist. Aktuell dominieren Produkte aus der Schwarzmeerregion den Markt. Tatsächlich konnte Ägypten kürzlich 360.000 Tonnen russischen Weizen und 60.000 Tonnen ukrainischen Weizen für einen Preis zwischen 282 und 285 Dollar pro Tonne (einschließlich Versand und Fracht) kaufen.

Die Sojabohnen- und Getreidepreise im Auge zu behalten ist von großer Bedeutung für alle Beteiligten, um den Überblick über den Markt zu behalten und die richtige Balance zu finden. Nutzen Sie dafür unsere Plattform für Agrarmärkte auf Terre-net.fr.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert