Raps fällt unter 430 €/t Raps fällt unter 430 €/t

Raps fällt unter 430 €/t


Der Absturz des Rapspreises: Eine Rolle spielen chinesische Nachfrage und Argentiniens Ernteerwartungen

Werfen Sie einen Blick auf den Rapsmarkt und finden Sie, dass sich der Preissturz einfach nicht zurückhält. Der Hintergrund dieser Entwicklung schließt mehrere Faktoren mit ein – von der sinkenden Nachfrage Chinas bis hin zu Ernteerwartungen in Argentinien, die weiter auf den Preisen lasten.

Was genau hinter dem jüngsten Einbruch des Rapspreises steckt? In erster Linie lay in der chinesische Markt, der grundsätzlich eine enorme Rolle in der globalen Rapsbranche spielt. Die Nachfrage des Landes liegt derzeit jedoch hinter den Erwartungen zurück, bedingt durch enttäuschende internationale Verkäufe der USA im Januar.

Aber nicht nur die Nachfrage aus Fernost drückt auf den Rapspreis. Auch die Aussicht auf eine reichliche Ernte in Argentinien, einem der weltweit größten Rapsexporteure, wirkt sich negativ auf die Preisbildung aus. Zwar registriert man derzeit steigende Temperaturen in der Region, welche die Ernteerwartungen potenziell beeinträchtigen könnten. Dennoch bleiben die Aussichten auf eine umfangreiche Ernte bestehen und somit auch der Abwärtsdruck auf den Rapspreis.

Ein Blick gen Osten zeigt jedoch eine andere Entwicklung. Die Rohölpreise bleiben auf einem dreimonatigen Hoch, angespornt durch zunehmende Spannungen im Nahen Osten.

Wie sich die Preise heute Morgen darstellten: Der Rapskurs für Mai 2024 auf Euronext fiel um 4 Euro pro Tonne auf 428 Euro. Der Kurs für August 2024 sank um 4,50 Euro auf 421,25 Euro pro Tonne.

Für diejenigen unter Ihnen, die die Entwicklungen auf den Agrarmärkten genau verfolgen möchten, empfehlen wir einen Besuch auf der Webseite „Les marchés agricoles de Terre-net.fr“.

Es bleibt spannend zu sehen, wie sich die Rapspreise in den kommenden Tagen und Wochen entwickeln werden. Es ist sicher, dass der Markt weiterhin von verschiedenen Faktoren beeinflusst wird – von der Nachfrage auf globalen Märkten bis hin zu Ernteaussichten. Bleiben Sie dran, um auf dem Laufenden zu bleiben.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert