EU-Weizenpreise erleben erneuten Rückgang EU-Weizenpreise erleben erneuten Rückgang

EU-Weizenpreise erleben erneuten Rückgang


Die Weizenpreise sind nach einer technischen Erholung am vergangenen Freitag Anfang dieser Woche wieder gefallen. Ohne neue fundamentale Nachrichten zur Unterstützung des Marktes ist der Aufwärtstrend rasch abgeebbt. In der russischen Weizenernte wurden am 1. Januar neue Rekordmengen verzeichnet, wie SovEcon in seiner Analyse zeigt.

Die internationale Nachfrage bleibt dabei unauffällig, was eine negative Dynamik der weltweiten Preise begünstigt. Die Maispreise stehen indes weiter unter Druck durch die europäischen Importe und die immer noch hohen Produktionsprognosen aus Argentinien, und das trotz der jüngsten Verschlechterung der Anbaubedingungen in dem Land.

Gegen 13:30 Uhr fiel der Weizenkurs auf Euronext für Mai 2024 um 1,50 €/t auf 205,25 €/t, während der März 2024-Kontrakt um 1,25 €/t auf 208,25 €/t nachgab. Der Maiskurs auf Euronext für Juni 2024 sank ebenfalls um 1,25 €/t auf 179,00 €/t, der März 2024-Vertrag gab um 1,50 €/t auf 177,25 €/t nach.

Um die Preisentwicklungen landwirtschaftlicher Rohstoffe nachzuverfolgen, können Sie sich auf der Webseite „Les marchés agricoles de Terre-net.fr“ informieren und einloggen.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert