EU-Weizenpreise auf Euronext wieder im Sinkflug EU-Weizenpreise auf Euronext wieder im Sinkflug

EU-Weizenpreise auf Euronext wieder im Sinkflug


Im Getreidemarkt zeichnet sich eine Tendenz zur Negativität ab, da die Weizenpreise zur Wochenmitte auf Euronext sinken. Der Mangel an Nachfrage und fundamentalen Neuigkeiten wirkt sich weiterhin auf den Markt aus. In diesem Licht scheint die wiedergewonnene Wettbewerbsfähigkeit von Russland einen schnellen Abschwung in den globalen Quoten zu verursachen.

Parallel dazu wird der amerikanische Markt durch die deutliche Stärkung des Dollar Index nach unten gezogen, obwohl die Rückkehr der Euro-Dollar-Parität auf den niedrigsten Stand seit Mitte November die EU-Origin wieder anziehend macht. Auch die Maispreise kehren aufgrund einer rückläufigen Nachfrage in der Gemeinschaft und Aussichten auf eine hohe südamerikanische Produktion wieder ins Minus zurück.

Kurz vor 14:00 Uhr verzeichnete der Weizenfutures im März 2024 auf Euronext einen Rückgang von 1,50 €/t auf 211,75 €/t, während der Futures für Mai 2024 um 1,75 €/t auf 211,75 €/t absackte. Zur gleichen Zeit sank der Maisfutures für März 2024 um 0,25 €/t auf 181,25 €/t, während der Juni 2024 um 1 €/t abrutschte und auf 183,75 €/t landete.

Um die Entwicklung der Preise für landwirtschaftliche Rohstoffe zu verfolgen, besuchen Sie die Webseite Les marchés agricoles de Terre-net.fr.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert