EU-Weizen zeigt Unsicherheit auf Euronext EU-Weizen zeigt Unsicherheit auf Euronext

EU-Weizen zeigt Unsicherheit auf Euronext


Die Weizenpreise zeigen sich heute gegen Mittag auf Euronext stabil bis leicht rückläufig, nachdem die Woche mit einer deutlich erhöhten internationalen Nachfrage begann. Am Mittwoch hat die Gasc ihren Ausschreibungsprozess mit dem Kauf von 360.000 Tonnen Weizenmehl abgeschlossen, darunter 300.000 Tonnen aus Russland und bemerkenswerterweise auch 60.000 Tonnen französischer Weizen.

Allerdings zwingt der Wettbewerb am Schwarzen Meer die europäischen Preise weiterhin zur Abschwächung, um keine weitere Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren. Der Maismarkt bleibt stabil, zwischen einer Reduzierung des Produktionspotenzials in Brasilien und der Aussicht auf eine hervorragende Ernte in Argentinien. Die Maispreise in Chicago verzeichnen hingegen einen leichten Aufschwung aufgrund technischer Überlegungen.

Um 13 Uhr verlor der Weizenkontrakt Euronext für März 2024 0,50 €/t und lag bei 216 €/t, während der Kontrakt für Mai 2024 um 0,25 €/t auf 218,75 €/t fiel. Der Maiskontrakt Euronext für Lieferung im März 2024 hielt sich bei 186,75 €/t, und der Kontrakt für Juni 2024 stabilisierte sich bei 191,50 €/t.

Um die Preisentwicklungen bei landwirtschaftlichen Rohstoffen zu verfolgen, melden Sie sich bitte an unter: Die Agrarmärkte von Terre-net.fr.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert