EU-Weizen entwickelt sich ohne klare Richtung EU-Weizen entwickelt sich ohne klare Richtung

EU-Weizen entwickelt sich ohne klare Richtung


Der Weizenpreis zeigt am Freitag auf Euronext einen gemischten Verlauf, mit einem geringfügigen Zuwachs auf dem Nahmarkt, aber Druck auf den fernen Fälligkeiten. Diese Entwicklung ist unter anderem auf die Ankündigung der US-Landwirtschaftsbehörde Rucksicht zu nehmen, die enorme Bestände von Weizen und Mais am Ende der Anbausaison 24/25 voraussieht. Des Weiteren sorgten günstige Preise für ukrainische und rumänische Bestände für eine geringe Nachfrage bei der letzten Ausschreibung der Gasc.

Es ist jedoch zu beachten, dass Strategie Grains seine Prognose für die europäische Weizenernte in diesem Jahr um 100 kt auf 122,6 Mt gesenkt hat, verglichen mit 125,8 Mt im Vorjahr. Die Gerstenproduktion wurde um 300 kt (53,1 Mt) reduziert. Laut dem Crop Progress Report von FranceAgriMer wird der ‚gute bis sehr gute‘ Weizen auf 68 % geschätzt, im Vergleich zu 93 % im Vorjahr zur selben Zeit.

Kurz vor 14:00 Uhr lag der Euronext-Weizenpreis für Mai 2024 bei 199 Euro/Tonne, ein Rückgang von 0,75 Euro/Tonne, während der Preis für März 2024 um 0,50 Euro/Tonne auf 206,50 Euro/Tonne stieg. Der Euronext-Maispreis für Juni 2024 fiel um 1,75 Euro/Tonne auf 172 Euro/Tonne, der Preis für März 2024 sank um 2 Euro/Tonne auf 173 Euro/Tonne.

Um die Preisentwicklung der landwirtschaftlichen Rohstoffe zu verfolgen, besuchen Sie Die landwirtschaftlichen Märkte von Terre-net.fr.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert