EU-Raps fällt wieder in negatives Territorium EU-Raps fällt wieder in negatives Territorium

EU-Raps fällt wieder in negatives Territorium


Die Preise für Raps sinken unter dem Druck des Sojabohnenmarktes erneut, wie am Donnerstag auf Euronext zu beobachten war, nachdem ein kleiner Aufschwung in der vorherigen Sitzung zu verzeichnen war. Befürchtungen hinsichtlich der chinesischen Nachfrage belasten die gesamte Ölfruchtkomplex. Zudem steht der US-Sojabohnenpreis unter Druck aufgrund der brasilianischen Konkurrenz und hoher Produktionsaussichten in Argentinien.

Die aktuellen hohen Temperaturen im Land bereiten aktuell wenig Sorge, trotz in den nächsten Tagen fehlender Regenschauer und den für nächsten Woche vorhergesagten Niederschlägen, die hauptsächliche Anbauregionen verfehlen könnten. Die Rohölpreise bieten der Biokraftstoffindustrie hingegen etwas Unterstützung, wobei sie um nahezu 1% ansteigen.

Rund um 13 Uhr sank der Rapspreis für Mai 2024 auf Euronext um 5 €/t auf 423,25 €/t. Der Preis für August 2024 fiel um 4,50 €/t auf 419,25 €/t.

Um die Entwicklung der Agrarrohstoffpreise zu verfolgen, besuchen Sie die Agrarmärkte auf Terre-net.fr.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert