Erster Rückgang der Getreidepreise im Jahr 2024 Erster Rückgang der Getreidepreise im Jahr 2024

Erster Rückgang der Getreidepreise im Jahr 2024


Produkte aus der Landwirtschaft: Stehen wir vor einer Weltwirtschaftskrise?

Die Preise auf dem Agrarproduktmarkt bewegen sich wieder auf das Niveau zu Beginn des Jahres 2021. Eine Tonne Weizen ist derzeit auf der Handelsplattform Euronext bei etwa 220 Euro zu haben, vor der russischen Invasion in die Ukraine. „Wir starteten von hohen Niveaus aus“, erinnert sich Gautier Le Molgat, CEO von Argus Media France, nachdem die Covid-Krise und die Turbulenzen des Frühjahrs 2022 die Preise zunächst in die Höhe getrieben hatten.

2023 war ein schweres Jahr mit deutlichem Rückgang. So fielen die Weizenpreise auf Euronext innerhalb eines Jahres um 28 % und an der Börse in Chicago um 21 %. Mais verlor auf diesen Märkten sogar mehr als 30 %, während die Kurse von Raps und Soja, die vorwiegend zu Biokraftstoffen verarbeitet werden, um 25 % nachgaben. Importländer konnten also zu günstigeren Konditionen einkaufen, allerdings verbesserte sich die Ernährungssicherheit in besonders anfälligen Regionen, wie dem Horn von Afrika, aufgrund anhaltender Dürrebedingungen nicht.

Ein Balanceakt zwischen Wohlstand und Elend

Die Weizenhandel bleibt und wird voraussichtlich von Russland dominiert bleiben, obwohl die Ernte 2024 weniger umfangreich zu sein scheint als die vorherige. Trotz komfortabler globaler Getreidevorräte existieren beträchtliche regionale Unterschiede, und die Situation könnte schnell aus den Fugen geraten, warnt die Analysten und Brokerbranche.

Die größte Gefahr geht dabei von extremen Witterungsbedingungen aus, die sowohl Ernten als auch Transporte belasten. Bankanalysten von UBS verweisen darauf, dass beispielsweise das Wetterphänomen El Niño, abhängig vom jeweiligen Standort, entweder zu Entspannung oder zu Elend führen kann.

Geopolitische Instabilität bringt Unsicherheit

Die zunehmenden Kosten dieser klimatischen Risiken sind alarmierend: Während „in den 80er-Jahren die USA alle vier Monate mit einem Wetterereignis konfrontiert wurden, das eine Milliarde Dollar kostete“, geschieht das jetzt „alle drei Wochen“, so eine Analyse von Everstream Analytics. Die Folgen sind weitreichend. Beispiele hierfür sind die eingeschränkte Passage durch den Panama-Kanal, durch den 6 % des internationalen Seehandels fließen, aufgrund eines zu geringen Tiefgangs.

Neben klimatischen Faktoren spielen geopolitische Risiken eine zunehmend größere Rolle für den Transport. Durch die steigende Anzahl von Angriffen durch jemenitische Rebellen im Roten Meer, wo 12 % des weltweiten Seehandels stattfinden, sind die Frachtkosten stark gestiegen. Dies wird zwangsläufig auf die Verbraucher umgelegt und kann zu einer eher schwachen Nachfrage führen, was wiederum die Wahrscheinlichkeit einer weltweiten Rezession erhöht.

Da immer mehr Analysten das geopolitische Risiko eines möglichen Versuchs Pekings vor den amerikanischen Wahlen im November, Taiwan wieder in China einzugliedern, beleuchten, sieht die UBS nach dem Klima in „geopolitischen Unruhen“ und „Handelsprotektionismus“ die beiden größten Risiken für 2024.

Um die Preisentwicklungen der landwirtschaftlichen Rohstoffe zu verfolgen, können Sie sich auf den Agrarmärkten von Terre-net.fr anmelden.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert