Der europäische Weizen steigt vorsichtig Der europäische Weizen steigt vorsichtig

Der europäische Weizen steigt vorsichtig


Am heutigen Freitag waren die Weizenpreise auf Euronext stabil und tendenziell steigend. Der Markt zeigte sich jedoch weiterhin äußerst vorsichtig, kurz vor der Veröffentlichung des USDA-Berichts. Das US-Landwirtschaftsministerium wird am Ende des Tages seine monatliche Aktualisierung der globalen Angebot- und Nachfragebilanzen sowie seine Schätzungen für die Quartalsbestände in den USA zum 1. Dezember und die Winterweizenflächen in den USA bekannt geben.

Gleichzeitig stehen die Weizenpreise unter starkem Druck aus den Herkunftsländern am Schwarzen Meer, insbesondere aus Russland. Ihre Wettbewerbsfähigkeit und Fülle haben die Exportmöglichkeiten für Europa seit Beginn der Saison drastisch eingeschränkt. Auch der Mais zeigt eine sehr zurückhaltende Erholung angesichts der günstigen Witterungsbedingungen in Südamerika. Die Handelsbörse von Buenos Aires setzt den Anteil des „guten bis ausgezeichneten“ argentinischen Mais auf 36%, verglichen mit kaum 7% im Vorjahr zur gleichen Zeit.

Gegen 13 Uhr stieg der Euronext-Weizen mit Fälligkeit März 2024 um 0,50 €/t auf 218,75 €/t, während der Vertrag Mai 2024 um 0,25 €/t auf 222,25 €/t zulegte. Der Euronext-Mais für die Lieferung im Juni 2024 stieg um 0,75 €/t auf 197,50 €/t, die Frist März 2024 stieg um 0,50 €/t auf 192 €/t.

Um die Preisentwicklung bei landwirtschaftlichen Rohstoffen zu überwachen, loggen Sie sich auf Die Agrarmärkte von Terre-net.fr ein.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert