USDA: Austausch Japan-U.S. bringt Landwirtschaft näher USDA: Austausch Japan-U.S. bringt Landwirtschaft näher

Innovative Kooperation zwischen USA und Japan

Seit Jahrzehnten steht die National Agricultural Statistics Service (NASS) der USDA an der Spitze der landwirtschaftlichen Statistik und hat einen Ruf für zuverlässige und rechtzeitige Daten etabliert. Doch was viele nicht wissen ist, dass NASS auch bei der Etablierung und Verbesserung landwirtschaftlicher Statistiksysteme in Ländern auf der ganzen Welt eine wichtige Rolle spielt. In diesem Zusammenhang fand im September eine wegweisende Kooperation zwischen NASS und dem japanischen Landwirtschaftsministerium statt.

Eine hochrangige Delegation aus Japans Ministerium für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei besuchte die NASS-Zentrale in Washington, D.C. und das NASS-Illinois-Feldbüro. Der Fokus des Besuchs lag auf dem Austausch von Informationen zur Umfragemethodik und auf dem Teilen von Beispielen landwirtschaftlicher Statistikherausforderungen und Erfolgen. Das NASS-Büro für internationale Programme koordinierte den Besuch und organisierte darüber hinaus eine Feldtour zu Soja- und Maisfeldern in Illinois. Dabei konnten die japanischen Delegierten die Ernte vor Ort miterleben und die Landwirtschaftsgeräte in Aktion sehen.

Einige interessante Beobachtungen der Besucher:

– In Japan werden Erntemaschinen häufig gemeinsam genutzt oder ausgeliehen, während in Illinois ein Produzent solch große Geräte besitzt.
– Die japanischen Delegierten waren besonders daran interessiert, den Anbau von Mais und Soja als Zukunftsoption zu fördern, um das nachlassende Interesse an Reis auszugleichen.
– Während in Japan die Datensammlung obligatorisch ist, sind NASS-Monats- und Quartalsumfragen freiwillig.

Diese Art von Austausch trägt nicht nur dazu bei, die Interessen der beiden Länder zu bedienen, sondern verbessert auch die Fähigkeit des USDA, die weltweite Nahrungs- und Faserproduktion zu bewerten. Es ist ein bemerkenswertes Beispiel für internationale Zusammenarbeit zur Förderung der landwirtschaftlichen Entwicklung und Datenqualität.

Insgesamt verdeutlicht dieser Austausch die Vorteile einer engen Kooperation zwischen Ländern, die auf einer gemeinsamen Vision für eine nachhaltige und datengetriebene landwirtschaftliche Zukunft basiert.



Source link


Innovative Kooperation zwischen NASS und Japan: Mehr als nur ein Erfahrungsaustausch

Seit Jahrzehnten steht die National Agricultural Statistics Service (NASS) der USDA an der Spitze der landwirtschaftlichen Statistik und hat einen Ruf für zuverlässige und rechtzeitige Daten etabliert. Doch was viele nicht wissen ist, dass NASS auch bei der Etablierung und Verbesserung landwirtschaftlicher Statistiksysteme in Ländern auf der ganzen Welt eine wichtige Rolle spielt. In diesem Zusammenhang fand im September eine wegweisende Kooperation zwischen NASS und dem japanischen Landwirtschaftsministerium statt.

Eine hochrangige Delegation aus Japans Ministerium für Landwirtschaft, Forstwirtschaft und Fischerei besuchte die NASS-Zentrale in Washington, D.C. und das NASS-Illinois-Feldbüro. Der Fokus des Besuchs lag auf dem Austausch von Informationen zur Umfragemethodik und auf dem Teilen von Beispielen landwirtschaftlicher Statistikherausforderungen und Erfolgen. Das NASS-Büro für internationale Programme koordinierte den Besuch und organisierte darüber hinaus eine Feldtour zu Soja- und Maisfeldern in Illinois. Dabei konnten die japanischen Delegierten die Ernte vor Ort miterleben und die Landwirtschaftsgeräte in Aktion sehen.

Einige interessante Beobachtungen der Besucher:

– In Japan werden Erntemaschinen häufig gemeinsam genutzt oder ausgeliehen, während in Illinois ein Produzent solch große Geräte besitzt.
– Die japanischen Delegierten waren besonders daran interessiert, den Anbau von Mais und Soja als Zukunftsoption zu fördern, um das nachlassende Interesse an Reis auszugleichen.
– Während in Japan die Datensammlung obligatorisch ist, sind NASS-Monats- und Quartalsumfragen freiwillig.

Diese Art von Austausch trägt nicht nur dazu bei, die Interessen der beiden Länder zu bedienen, sondern verbessert auch die Fähigkeit des USDA, die weltweite Nahrungs- und Faserproduktion zu bewerten. Es ist ein bemerkenswertes Beispiel für internationale Zusammenarbeit zur Förderung der landwirtschaftlichen Entwicklung und Datenqualität.

Insgesamt verdeutlicht dieser Austausch die Vorteile einer engen Kooperation zwischen Ländern, die auf einer gemeinsamen Vision für eine nachhaltige und datengetriebene landwirtschaftliche Zukunft basiert.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert