Kann Leinen in Nordamerika eine Wiederbelebung erfahren?


„Der stetige Aufstieg von Leinsamen als nachhaltiges Textilmaterial in Nordamerika“

Der Anbau von Leinsamen nimmt auf einer Vielzahl von Farmen in den Vereinigten Staaten stetig zu, insbesondere in den regenreichen Gebieten des Pazifischen Nordwestens und der Großen Seen. Die Pflanze an sich ist verhältnismäßig alt und wird hauptsächlich in Staaten wie North Dakota und Montana angebaut, um Leinöl und Leinmehl herzustellen. Die neu gezüchteten Pflanzenarten stellen jedoch nicht den Samen, sondern die Fasern in den Mittelpunkt. Diese Flachsfasern werden für eine Vielzahl von Produkten verwendet, von Hanfseilen bis zu Banknoten. In einigen Fällen dienen sie sogar als Ersatz für Materialien wie Kohlefasern. Entscheidend ist jedoch, dass Leinenstoff aus den gewebten Flachsfasern hergestellt wird. „Flachs ist Leinen und Leinen ist Flachs“, sagt Heidi Barr, eine Designerin von Haushaltswaren und Mitbegründerin des PA Flax Project. „Es ist bemerkenswert, wie viele Menschen das nicht wissen.“

Die überwiegende Mehrheit des Leinenstoffs der Welt stammt aus Westeuropa, der Rest aus China. In Nordamerika ist die Leinenproduktion praktisch nicht existent, abgesehen von einer sehr kleinen Mühle in Nova Scotia, Kanada. Das PA Flax Project ist eine von wenigen regionalen Gruppen, die versuchen, Leinenstoff kommerziell auf diesem Kontinent wiederzubeleben. Alles beginnt mit Aufklärung, sagt Barr. Die Nachfrage nach nachhaltig hergestellter Kleidung und anderen Textilien steigt, und genau das ist es, was die Befürworter von nordamerikanischem Leinen bieten können.

Linenstoff wird am Anfang teuer sein, zumindest solange, bis sich die Lieferketten etabliert haben. Je vertrauter die Menschen jedoch mit der Herkunft und Herstellung von Leinen sind, desto besser wird erwartet, dass er sich in einem Markt durchsetzt, der mit billigen synthetischen Stoffen gesättigt ist. „Menschen, die in der Textilbranche arbeiten, wollen [Leinen]“, sagt Barr. „Es ist so vielseitig, so umweltfreundlich, und dann gibt es all diese Vorteile für unsere kleinen und mittelgroßen Landwirte. … Ich glaube einfach, dass es für die Menschen wie Magie ist, die Verbindung zu machen, dass dieser Stoff aus dieser Pflanze kommen kann.“

In den letzten Jahren hat sich die Vision einer nachhaltigen nordamerikanischen Leinenindustrie langsam herausgebildet. Gruppen wie die von Barr sind sich der vielen Herausforderungen bewusst, die ihnen im Weg stehen, glauben jedoch, dass jede einzelne überwunden werden kann. Selbst unter den besten Umständen wird es jedoch viel Innovation, Geld und Zeit erfordern, um die Leinenprodukte für die Käufer zugänglich zu machen.

Die Grenzen traditioneller Methoden

Leinen hat eine lange Geschichte in Nordamerika. Frühe europäische Siedler brachten Flachs mit und verwendeten rudimentäre Werkzeuge zur Verarbeitung. Mit der Zeit erwies sich die Baumwolle, die auf den Plantagen im Süden angebaut wurde, als günstigere Option als Flachs. Taschen der Leinenproduktion hielten sich eine Weile, aber bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts waren auch diese verschwunden.

Heutzutage ist der für Leinen angebaute Flachs in Europa und Asien ein Industrieprodukt. Die Pflanze wird in den meisten Fällen mit konventionellen Düngemitteln und Pestiziden behandelt und mit großen Maschinen geerntet und zu Stoff verarbeitet. Außerhalb der Hauptanbaugebiete gibt es für diejenigen, die mit der Pflanze oder ihren Fasern arbeiten möchten, nur wenige Optionen. Sie können sich natürlich auf die traditionellen Methoden zurückbesinnen. Aber es ist schwer zu überschätzen, wie arbeitsintensiv es ist, Flachs ohne moderne Ausrüstung zu Stoff zu verarbeiten.

Amber Rose Ostaszewski verbrachte beispielsweise den Großteil von 2022 damit, vier Ballen in Ohio angebauten Flachs in ein einfaches, knielanges Kleid umzuwandeln. „Mit Ausnahme meines Flachsbrechers, den mein Vater nach antiken Flachsbrecherplänen gebaut hat, ist alle Ausrüstung, die ich besitze, antik“, sagt sie. „Es ist einfach eine wahnsinnige Menge an Arbeit.“ Ostaszewski verarbeitete den Flachsstängel, wusch die überschüssigen Pflanzenteile ab und trennte die verwickelten Fasern mithilfe von Betten aus Nägeln, die als „Schlaggerät“ und „Heckel“ bekannt sind. Sie verbrachte einen Monat damit, das Garn zu spinnen, zwei Wochen damit, den Stoff zu weben, eine Woche damit, das Kleid zu nähen, und eine Woche damit, es zu färben. Sie verwendete jede Faser, die sie verarbeitet hatte. Sie weiß nicht, wie viel Zeit sie letztendlich für dieses einzelne Kleid aufgewendet hat. Etwa einen Monat nach Beginn, als sie 180 Stunden investiert hatte und noch Stapel von Flachs verarbeiten musste, hörte sie auf zu zählen.

Die Gründung der Industrie

Die meisten Menschen, die darauf abzielen, nordamerikanisches Leinen von einer coolen Idee in eine tatsächliche Industrie zu verwandeln, sagen, dass Geld die größte Hürde darstellt. Sie hoffen, dass, sobald sie es geschafft haben, mittelgroße Maschinen zu entwerfen und zu kaufen, die zur Unterstützung der Produktion in nennenswertem Maßstab benötigt werden, alles andere an seinem Platz sein wird. Das PA Flax Project und mehrere ähnliche Gruppen haben begonnen, mit nahe gelegenen Bauern und Gärtnern zusammenzuarbeiten, um kleine Mengen von biologischem Flachs anzubauen und verschiedene Anbaumethoden auszuprobieren. Sie zögern, die Bauern zu bitten, sich für mehr zu engagieren, bevor ein Markt für die Ernte existiert. Dennoch fangen die Bauern bereits an, sich zu interessieren. „Sie sind immer noch skeptisch hinsichtlich der Bezahlung und wie das funktioniert, da es sich so anfühlt, als würden wir ein Flugzeug im Flugzeug bauen“, sagt Jess Boeke, eine Lehrerin und Mitbegründerin des Ohio-basierten Rust Belt Linen Project. „Aber sie sind sehr gespannt, mehr zu erfahren.“

Sarah Eichler, eine Assistenzprofessorin an der Kent State University, die die Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft untersucht, versucht ebenfalls, einige der Lücken zu schließen. Es ist zu diesem Zeitpunkt bereits bekannt, dass Flachs „recht einfach anzubauen ist“, sagt sie. Ihre Forschung untersucht, wo Flachs am effektivsten in bestehende Anbausysteme integriert werden kann. Und obwohl es viele Fragen bezüglich möglicher Herausforderungen und Vorteile gibt, müssen diese noch bestimmt werden. Und obwohl es…



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert