Durchgeführte BSE-Tests bei Rindern seit 2001: Eine Übersicht


Die Entwicklung der BSE-Tests in Deutschland von 2005 bis 2022

Es ist wichtig, die Entwicklung der BSE-Tests in Deutschland im Zeitraum von 2005 bis 2022 zu verfolgen, um die Situation und den Umgang mit BSE-Rindern in Deutschland besser zu verstehen. Die Daten offenbaren einen Überblick über die Anzahl der durchgeführten Tests, die Zielgruppen und die Ergebnisse.

Im Zeitraum von Januar bis Oktober 2023 wurden insgesamt 140.309 BSE-Tests an Rindern durchgeführt. Die Zielgruppen umfassten verendete Tiere (130.084), notgeschlachtete Tiere (9.730) und Tiere mit klinischen BSE-Erscheinungen (104). Insgesamt gab es 6.342 positive Ergebnisse, was einem Prozentsatz von 0,002 entspricht.

Im Jahr 2022 wurden 165.436 BSE-Tests durchgeführt, von denen 5.995 positiv waren. Dabei wurden verendete Tiere (152.711), notgeschlachtete Tiere (11.949) und gesund geschlachtete Tiere (136) untersucht. Der Prozentsatz der positiven Ergebnisse lag bei 0,004.

Im Vergleich dazu wurden im Jahr 2021 insgesamt 177.996 Tests durchgeführt, von denen 4.422 positiv ausfielen. Die Zielgruppen umfassten verendete Tiere (166.223) und gesund geschlachtete Tiere (368). Der Prozentsatz der positiven Ergebnisse lag bei 0,002.

Die Daten aus den Jahren 2011 bis 2020 zeigen eine Stabilität in den durchgeführten Tests sowie in den positiven Ergebnissen. Die wesentlichen Zielgruppen wurden regelmäßig untersucht, wobei der Prozentsatz der positiven Ergebnisse über die Jahre hinweg niedrig blieb.

Diese Daten geben Einblicke in die Bestrebungen Deutschlands, den Ausbruch von BSE in der Rinderpopulation zu managen. Sie dienen auch als Referenzpunkt für zukünftige Entwicklungen und Maßnahmen im Umgang mit BSE.

Die fortgesetzte Überwachung und Untersuchung von Rindern auf BSE ist von entscheidender Bedeutung, um die Gesundheit von Mensch und Tier zu schützen. Die detaillierten Informationen aus den Jahren 2005 bis 2022 liefern einen umfassenden Überblick über die BSE-Tests in Deutschland und tragen zur Transparenz und Aufklärung in diesem Bereich bei.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert