BMEL fördert neue Mobilfunktechnologien für ländliche Räume


BMEL fördert die Verwendung neuer Mobilfunktechnologien für ländliche Räume

Mit dem Titel „Land.Funk – Anwendungen von Gigabitnetzen für ländliche Räume“ hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) eine Bekanntmachung veröffentlicht, die sich für die Möglichkeiten der neuen Mobilfunktechnologien stark macht. Dabei werden Projekte unterstützt, die die Gigabitnetze nutzen und damit einen Beitrag zur Sicherung von Teilhabe und Daseinsvorsorge auf dem Land leisten.

Die Digitalisierung bietet vielfältige Chancen für ländliche Räume und kann sogar einen neuen Entwicklungsimpuls darstellen. Die neuen Mobilfunkgenerationen wie 5G und zukünftig 6G versprechen höhere Geschwindigkeiten in der Datenübertragung und eröffnen somit zahlreiche Möglichkeiten für die ländliche Entwicklung. Diese reichen von Mobilität, Gesundheit, Versorgung, Bildung, Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement bis hin zu Kultur.

Mit der Fördermaßnahme Land.Funk möchte das BMEL die Teilhabe von Menschen in ländlichen Räumen unterstützen, indem vorhandene technische Möglichkeiten nutzbar gemacht und weiterentwickelt werden. Durch modellhafte Projekte sollen die Potenziale der neuen Mobilfunktechnologie auf dem Land sichtbar gemacht und nutzerorientiert angepasst werden.

Insgesamt wurden fünf Projektskizzen als förderwürdig eingestuft, darunter drei Verbundvorhaben und zwei Einzelvorhaben. Dazu gehören telemedizinische Anwendungen, ein Glätte-Info-System für den Winterdienst, die Entwicklung digitaler Plattformen und mobiler Anwendungen, sowie die Schließung von Funklöchern durch Drohneneinsatz in abgelegenen Gebieten.

Die Fördermaßnahme Land.Funk ist Teil des Bundesprogramms Ländliche Entwicklung und Regionale Wertschöpfung (BULEplus), das Modell- und Demonstrationsvorhaben, Wettbewerbe, Forschungsaktivitäten und Kommunikationsmaßnahmen für die Stärkung der ländlichen Räume bündelt. Mit dieser Initiative setzt das BMEL auf innovative Lösungen, um die Digitalisierung in ländlichen Gebieten voranzutreiben und die Lebensqualität zu verbessern.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert