Bist du ein Technologieunternehmen oder ein Landwirtschaftsunternehmen? – AGRITECTURE Bist du ein Technologieunternehmen oder ein Landwirtschaftsunternehmen? – AGRITECTURE

Bist du ein Technologieunternehmen oder ein Landwirtschaftsunternehmen? – AGRITECTURE


„Die Identitätskrise in der vertikalen Landwirtschaft: Wie Technologieentwicklung den Erfolg beeinflusst“

Die vertikale Landwirtschaft hat in den letzten Jahren die Aufmerksamkeit von Investoren, Unternehmern und Journalisten auf der ganzen Welt auf sich gezogen. Insbesondere die Entwicklung von kontrollierten Umgebungen wie vertikaler Landwirtschaft und hydroponischen Gewächshäusern hat vielversprechende Merkmale, wie hyperlokale, ganzjährige Produktionsmöglichkeiten, reduzierten Wasserverbrauch und das Potenzial, die Auswirkungen des Klimawandels auf die Landwirtschaft zu minimieren. Dennoch ist diese aufstrebende Branche nicht ohne ihre Probleme, darunter die Frage, ob ein Betrieb sich hauptsächlich als Technologieunternehmen oder als landwirtschaftliches Unternehmen identifizieren sollte.

Die Entscheidungsfindung in der vertikalen Landwirtschaft hinsichtlich der Technologieentwicklung hat erheblichen Einfluss auf die Budgetierung, die Auswahl von Ausrüstung, die operationelle Wirksamkeit und die Investitionsmöglichkeiten. Leider verwischen viele Branchenbeteiligte unbeabsichtigt die beiden Hauptansätze, was zu Verwirrung führen kann. Dies kann die Entwicklung verlangsamen, von ihrer primären Mission ablenken und sogar dazu führen, dass die hart erarbeiteten Mittel schneller aufgebraucht werden.

In diesem Beitrag werde ich die drei Haupt „Lager“ innerhalb der vertikalen Landwirtschaftsbranche in Bezug auf die Technologieentwicklung beleuchten. Außerdem werde ich darauf eingehen, warum eine klare Identität nicht nur wichtig, sondern auch entscheidend für das Wachstum, die Pflege von Investorenbeziehungen und den langfristigen Erfolg ist.

Lager 1: Die Technologieentwickler

Das erste Lager umfasst Unternehmen mit einer starken Affinität für Technologie und Innovation. Diese Unternehmen werden oft von Ingenieuren und Technologieunternehmern geleitet, die an die transformative Kraft der Technologie glauben, um den traditionellen landwirtschaftlichen Raum zu revolutionieren.

Sie widmen erhebliche Ressourcen der Forschung und Entwicklung, um eigene Systeme und hochmoderne Ausrüstung zu entwickeln, mit dem Ziel, Kosten zu minimieren, die Produktivität zu steigern und den Prozess der vertikalen Landwirtschaft zu optimieren.

In der Theorie kann dies vorteilhaft sein; der Einsatz von hochentwickelten Sensoren, Robotik und Datenanalysetools kann eine größere Kontrolle über die Pflanzengesundheit, Wachstumsraten und Ernteerträge bieten und die operationellen Kosten langfristig senken und die Rentabilität steigern.

Die Realität sieht jedoch oft anders aus. Die Entwicklung maßgeschneiderter Technologien erfordert erhebliche anfängliche Investitionen und birgt aufgrund der Unvorhersehbarkeit neuer Technologien und ihrer Umsetzung in großem Maßstab ein hohes Risiko. Darüber hinaus zielen diese Unternehmen im Allgemeinen darauf ab, ihre Erzeugnisse in großem Maßstab an Einzelhandelsvertriebskanäle zu verkaufen und konkurrieren somit direkt mit der traditionellen Landwirtschaft. Um mit der traditionellen Landwirtschaft konkurrieren zu können, müssen diese vertikalen Farmen nicht nur auf die Technologie fokussiert sein, sondern auch auf landwirtschaftliche Betrieb. 

Trotz ihrer großen Ambitionen haben viele solcher Unternehmen nicht die notwendige Größe für Rentabilität erreicht, was zu erheblichen Liquiditätsproblemen führt. Unternehmen in diesem Lager verlieren sich oft in übertriebenen Technologiefantasien, investieren in Forschung und Entwicklung und ziehen Geld aufgrund einer Vision, die Landwirtschaft von Grund auf neu zu erfinden. Während dieser tech-first-Ansatz dazu geführt hat, dass Unternehmen in diesem Lager das meiste Geld aufgenommen haben und die höchsten Bewertungen aufweisen, nimmt die Geduld der Investoren ab und das einst üppige Eigenkapital schwindet, was den finanziellen Druck auf diese technologiebesessenen Betriebe erhöht.

Beispiele aus Lager 1: Fifth Season, die robotisierte vertikale Farmen entwickelt hat, insgesamt 75 Millionen US-Dollar aufgenommen hat und schließlich pleite gegangen ist und ihren Betrieb eingestellt hat.“



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert