Stadt Landwirtschaft fördert Kreislaufwirtschaft durch Aquaponik Stadt Landwirtschaft fördert Kreislaufwirtschaft durch Aquaponik

Stadt Landwirtschaft fördert Kreislaufwirtschaft durch Aquaponik


Aquaponik und Kreislaufwirtschaft: Die effektive Lösung für städtischen Anbau

Profis aus der Industrie und der kontrollierten Agrarwirtschaft haben lange versucht, städtischen Anbau mit gemischten Ergebnissen zu integrieren. Manchmal scheitern Projekte aufgrund von Sonnenlichtmangel, unzureichender Ernährung oder mangelnder Aufmerksamkeit. Fortschritte in der Aquaponik könnten jedoch das Blatt wenden und städtische Gebiete so lukrativ und nachhaltig wie nie zuvor machen. Die Kombination von Aquakultur und Hydrokultur könnte die Abfallreduzierung und Ressourcenschonung in den Mittelpunkt zukünftiger städtischer Entwicklungen rücken.

Die städtischen Gebiete bieten viele Möglichkeiten für Aquaponik und den Abbau von CO2 durch lokale Lebensmittelproduktion. Nicht genutzte Grünflächen, Parkplätze oder Dachlandschaften können für den Anbau von Gemüse oder die Haltung von Fischen genutzt werden. Gleichzeitig können solche Systeme den Kampf gegen die Ernährungsunsicherheit unterstützen, unter der etwa 10,5% der US-Bürger leiden.

Mit Hilfe von Aquaponik könnten gesundheitsschädliche Ursachen, wie Fast-Food-Konsum und daraus resultierende medizinische Abfallproduktion, reduziert und leckere und gesunde Alternativen angeboten werden. Denn wo es an frischen und nahrhaften Mahlzeiten mangelt, könnten Aquaponiksysteme und städtischer Anbau Abhilfe schaffen.

Durch Aquaponik und städtischen Anbau wird ein effizienter Umgang mit Raum und Wasser möglich, da der Anbau auf kleinstem Raum und mit 90% Wasser-Effizienz möglich ist. Darüber hinaus ermöglicht der Anbau in kontrollierten Umgebungen eine ganzjährige Produktion von lokalen Lebensmitteln.

Urbaner Anbau und Aquaponik sind nicht nur effiziente Methoden zur Produktion von Lebensmitteln, sondern auch hervorragende Gelegenheiten, um der Stadtbevölkerung nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken näher zu bringen.

Eine Herausforderung in der Perfektionierung von Aquaponik und Kreislaufwirtschaft in städtischen Gebieten ist die Kostenfrage und die Lernkurve. Die Installation von smarten Sensoren könnte jedoch den Energieverbrauch von Maschinen reduzieren und damit Kosten sparen. Durch Bildung und das Fördern von landwirtschaftlichen Fähigkeiten könnte das Wissen rund um städtischen Anbau erhöht und die Komplexität des Systems reduziert werden.

Letztendlich spielt die Aquaponik eine wichtige Rolle in der Ernährung, da sie die Lücke zwischen Gemüse und Fisch – zwei der wichtigsten Aspekte in der Lebensmittelindustrie – schließt. Durch die lokale Produktion in städtischen Gebieten wird Müll vermieden, Bewusstsein für Umweltbelange geschaffen und die Ernährungs- und Wasserknappheit bekämpft.

Emily Newton ist eine wissenschaftliche und agrarwissenschaftliche Autorin. Sie ist auch Chefredakteurin von „Revolutionized“, einem Online-Magazin, das Wissenschaft und Industrie erforscht. Wenn sie nicht schreibt, genießt Emily Spaziergänge oder Campen unter den Sternen.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert