Die Curryblattbaum gedeiht fernab der Heimat: Wachstum & Pflege Die Curryblattbaum gedeiht fernab der Heimat: Wachstum & Pflege

Die Curryblattbaum gedeiht fernab der Heimat: Wachstum & Pflege


Von den tropischen Wäldern Keralas bis nach Kalifornien: Die Odyssee des Currybaum-Sämlings

Als Kind in den 1980er Jahren machte meine Familie fast jeden Sommer eine Reise von unserem Zuhause in Los Angeles bis ans andere Ende der Welt. Wir verbrachten monsungetränkte Wochen auf der Farm meiner Großeltern im südindischen Bundesstaat Kerala.

Am letzten Tag einer unserer Reisen stand noch ein letztes Reisegepäck an. Eine Hausangestellte kniete unter einem gewaltigen 6 Meter hohen Currybaum und grub eines der vielen Sämlinge aus, die an seinem Fuß wuchsen. Sie wickelte es in ein feuchtes Handtuch, sicherte es in einer Plastiktüte und meine Eltern verstauten es in einem Schuh in ihrem Koffer. Wir flogen zurück, ohne auf Inspektionen zu stoßen.

Nachdem sie den Sämling in einen Topf gepflanzt hatten, hielten sie ihn warm in unserem Haus und wachten sorgfältig über ihn. Trotz aller Bemühungen kam er jedoch nie im milden, trockenen Klima von Los Angeles an und welkte wenige Wochen später. Nachdem noch zwei weitere Sämlinge dasselbe Schicksal ereilten, gaben meine Eltern auf.

Doch ein anderer heimlicher Passagier meisterte die Reise erfolgreich.

Anand Prasad brachte, statt eines Sämlings, Currybaumsamen mit. Heute ist er einer der größten kommerziellen Produzenten des Landes; auf seiner Farm vor den Toren von Los Angeles schätzt man, dass er etwa 5.000 Bäume besitzt.

Die Idee dazu kam von seinem Großvater, der Anfang des 20. Jahrhunderts Indien mit einer Tasche voller Currybaumsamen verließ und als Kontraktsklave nach Fidschi zog. Als sein Enkel Prasad 1980 von der Südpazifikinsel nach Los Angeles auswanderte, steckte er einige Samen in seine Tasche. Mit viel Pflege sind sie in seiner neuen Heimat aufgegangen.

„Es war eine Herausforderung, da diese Samen hier nicht angepasst waren“, sagte Prasad. „Es ist, als würde man ein Baby von heißem Wetter in kaltes Wetter bringen. Aber sobald sie sprießen, beginnen sie zu wachsen und die Pflanzen passen sich an.“

Mit harten Winternätzen und viel Liebe wuchs der Baum stetig. Von diesem einzelnen Baum ausgehend, entstand Prasads Farm.

Wie viele andere nicht-heimische Pflanzen hat auch der Currybaum (Murraya koenigii), der in tropischen Teilen Asiens und Südasiens wächst, in den USA Fuß gefasst, sich angepasst und gedieh. Der Currybaum sollte nicht mit Currypulver verwechselt werden. Die dunkelgrünen und intensiv duftenden Blätter des Baumes stellen in der indischen, sri-lankischen und anderen asiatischen Küchen ein Hauptbestandteil dar. Sie werden in heißem Öl geröstet, um ihr nussiges und komplexes Zitrusaroma für Currys, Eintopfgerichte und Chutneys freizusetzen.

Der genaue Zeitpunkt der Einführung der Pflanze in die USA lässt sich nur schwer bestimmen. Heute aber kann man frische Blätter in fast jedem asiatischen Lebensmittelgeschäft und sogar auf Amazon finden. Darüber hinaus kann die Pflanze selbst gekauft werden, um Fensterbretttöpfe und Küchengärten zu schmücken.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert