Die neuesten Nachrichten für Agrar- und Lebensmittelunternehmen – Il Punto Coldiretti Die neuesten Nachrichten für Agrar- und Lebensmittelunternehmen – Il Punto Coldiretti

Die neuesten Nachrichten für Agrar- und Lebensmittelunternehmen – Il Punto Coldiretti


Verteilung der Ressourcen für den Weinbau auf die Regionen

Das Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten hat am 12. Dezember einen Erlass veröffentlicht, der die Verteilung von Ressourcen für den Weinbau regelt. Für die Kampagne 2025 steht ein Budget von 323.883.000 Euro zur Verfügung, das wie folgt aufgeteilt ist: 98.027.879 Euro für die Förderung auf den Märkten im Ausland, 144.162.895 Euro für die Umstrukturierung und Umwandlung von Weinbergen, 4.805.418 Euro für die grüne Lese, 57.665.151 Euro für Investitionen und 19.221.657 Euro für die Destillation von Nebenprodukten.

Die Regionen und autonomen Provinzen Trento und Bozen erhalten 275.252.979 Euro. Laut dem Erlass müssen die Regionen bis zum 15. Juli 2024 die verwendeten Ressourcen melden, um eine gerechte Verteilung der nicht genutzten Mittel zu ermöglichen.

Die 275.252.979 Euro sind wie folgt auf die Regionen verteilt: 18.969.763 Euro für Piemont, 165.301 Euro für das Aostatal, 10.595.256 Euro für die Lombardei, 2.339.820 Euro für Bozen, 3.643.917 Euro für Trento, 37.336.239 Euro für Venetien, 10.938.210 Euro für Friaul-Julisch Venetien, 428.197 Euro für Ligurien, 26.923.793 Euro für die Emilia Romagna, 27.874.277 Euro für die Toskana, 5.236.350 Euro für Umbrien, 7.010.054 Euro für die Marken, 5.267.530 Euro für Latium, 12.224.842 Euro für die Abruzzen, 1.825.192 Euro für Molise, 7.935.687 Euro für Kampanien, 29.260.244 Euro für Apulien, 1.825.263 Euro für Basilikata, 4.225.865 Euro für Kalabrien, 52.459.375 Euro für Sizilien und 8.767.806 Euro für Sardinien.

Die steigenden Produktionskosten und Finanzierungskosten stellen das Gesamtbudget des Weinbaus in Frage. Coldiretti betont die Notwendigkeit, die Flexibilität bei der Zuweisung und Berichterstattung über die Ausgaben für verschiedene Maßnahmen zu erhöhen. Es ist außerdem wichtig, Mechanismen für eine maximale Mittelverteilung zu schaffen und sicherzustellen, dass am Ende des Haushaltsjahres keine Mittel an die EU zurückgegeben werden müssen.



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert