Confagricoltura solidarisiert sich mit streikenden deutschen Bauern gegen Subventionskürzungen Confagricoltura solidarisiert sich mit streikenden deutschen Bauern gegen Subventionskürzungen

Confagricoltura solidarisiert sich mit streikenden deutschen Bauern gegen Subventionskürzungen


Verständnis und Solidarität für Deutschen Bauernverband im Protest gegen Subventionskürzungen

Nicht nur in Deutschland, auch in Italien und ganz Europa sehen sich Landwirte derzeit großen Herausforderungen gegenüber. Eine davon ist der kontinuierliche Rückgang von Subventionen und Förderungen, die wichtige Lebensadern für Erzeuger darstellen. Gerade dieser Aspekt wurde kürzlich von der italienischen Landwirtschaftsorganisation CONFAGRICOLTURA hervorgehoben.

CONFAGRICOLTURA bekundete kürzlich ihre Unterstützung für den Deutschen Bauernverband (DBV), der seit Dezember Protestaktionen gegen Kürzungen der Diesel-Subventionen organisiert. Diese Kürzungen bedrohen nach Ansicht des DBV die Wettbewerbsfähigkeit und Existenz von Landwirten und mittelständischen Transportunternehmen in Deutschland.

Doch diese Problematik beschränkt sich nicht auf Deutschland. Allgemein gilt die Landwirtschaft in Europa als fundamentaler Wirtschaftszweig. Deshalb ist es wichtig, dass die Branche in die Lage versetzt wird, Produkte zu erzeugen und somit die Lebensmittelversorgung sicherzustellen.

Ein wesentlicher Faktor für diese Diskrepanz sind die höheren Produktionsstandards in Europa, die den Verbraucherschutz gewährleisten, aber auch zu höheren Kosten führen. Insbesondere die steigenden Kraftstoffpreise belasten die europäischen Agrarbetriebe und wirken sich auf die Endkosten des Produkts und damit auf den Einkaufskorb der Verbraucher aus.

Es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass sowohl nationale als auch europäische Entscheidungsträger die Ernsthaftigkeit dieser Herausforderungen erkennen und geeignete Maßnahmen ergreifen. Nur so können Landwirte weiterhin ihre wichtige Rolle in der Lebensmittelversorgung und im Erhalt der ländlichen Gemeinschaften wahrnehmen.

Wir möchten an dieser Stelle zum Austausch anregen und Sie einladen, an der Diskussion in den Kommentaren teilzunehmen oder unseren Newsletter zu abonnieren, um stets informiert zu bleiben.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert