Vorstellung des Vereins „Savoir vert“ Vorstellung des Vereins „Savoir vert“

Vorstellung des Vereins „Savoir vert“


Seit vielen Jahren spielt die Organisation „Grünes Wissen“ eine entscheidende Rolle bei der Sensibilisierung junger Generationen für Umwelt- und Landwirtschaftsbildung. Wir hatten die Möglichkeit, ein Gespräch mit der Präsidentin der Organisation, Caroline Delpierre-Piat, zu führen.

Die Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kinder und Jugendliche auf die Bedeutung der nachhaltigen Landwirtschaft und den Umweltschutz aufmerksam zu machen. Durch Workshops, Bauernhofbesuche und Bildungsprogramme möchte die Einrichtung Jungen und Mädchen die „Schönheit und Notwendigkeit des Umweltschutzes“ näherbringen.

„Grünes Wissen“ hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2010 als Schlüsselakteur in der Umwelt- und Landwirtschaftsbildung in Deutschland etabliert. In etwas mehr als einem Jahrzehnt hat „Grünes Wissen“ eine starke und vielfältige Gemeinschaft aufgebaut, die sich der Sensibilisierung junger Generationen verschrieben hat. Hier sind einige Schlüsselzahlen, die die Größe ihrer Auswirkungen verdeutlichen:

Die Gemeinschaft ist engagiert und besteht aus 500 aktiven Mitgliedern und 200 engagierten Freiwilligen. „Grünes Wissen“ kann auf eine breite Basis von Menschen zählen, die von Bildung und Nachhaltigkeit begeistert sind.

Mit 150 Partnerschulen bietet die Organisation 25 innovative Bildungsprogramme an. Jedes Jahr organisiert „Grünes Wissen“ mehr als 300 Workshops und Bildungsexkursionen für Jugendliche.

Die Programme von „Grünes Wissen“ sind in 10 Bundesländern vertreten. Damit zeigt die Organisation ihren Willen, eine immer größere Reichweite in der gesamten Bundesrepublik zu erreichen.

Aktuell arbeitet „Grünes Wissen“ an 10 neuen Projekten, die darauf abzielen, ihr Bildungsangebot zu erweitern und zu diversifizieren.

Die Organisation „Grünes Wissen“ zeigt, dass Engagement und Bildung Hand in Hand gehen können und dass es nie zu früh ist, auf die Bedeutung von Umweltschutz und Nachhaltigkeit hinzuweisen.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert