Lesermeinungen und Umfrage zu Attals Aussagen gegen landwirtschaftlichen Unmut Lesermeinungen und Umfrage zu Attals Aussagen gegen landwirtschaftlichen Unmut

Lesermeinungen und Umfrage zu Attals Aussagen gegen landwirtschaftlichen Unmut


Un Online-Umfrage auf „Terre-net“ mit 1392 Abstimmenden zeigt: 70% der Befragten glauben, dass die von der Regierung angekündigten Maßnahmen zur Beruhigung der Landwirte „nichts ändern“ werden. Die Meinungen sind fast gleichmäßig zwischen jenen aufgeteilt, die überzeugt sind, dass die Demonstranten „nicht mehr bekommen“ werden (36%) und jenen, die lieber Blockaden fortgesetzt hätten (34%). Etwas weniger, 27%, glauben, dass die Ankündigungen den Erwartungen entsprechen, warten aber ab, was tatsächlich getan wird. Nur 3% halten sie für adäquat.

Die Leser von Terre-net sehen das ähnlich. Die meisten sind der Meinung, dass die Landwirte fast nichts erreicht haben. Einige Landwirtschaftsverbände rufen auf, in die Betriebe zurückzukehren. Sie können es nicht fassen, dass diese minimalen Maßnahmen ausreichend sein sollen.

Ein Nutzer namens Levequeph meint, dass die Landwirte fast nichts erreicht haben. „Nichts Errettendes und einige Landwirtschaftsverbände rufen auf, in unsere Höfe zurückzukehren. Wie können sie mit diesen minimalen Maßnahmen zufrieden sein?“, wundert sich ein anderer Nutzer namens Gibero. Oder wie es ein Nutzer namens Maxens ausdrückt: „Null Veränderung nach diesen 15 ungewöhnlichen Tagen der landwirtschaftlichen Demonstrationen überall in Frankreich.“ Man sollte aufhören, diesen Versprechungen Fantasien anzuhängen. Es gibt nichts Konkretes und alles wird später neu verhandelt.

Ein anderer bemerkt zynisch, all das Aufheben, um dann mit leeren Taschen heimzukehren. Sicher, das wird die Landwirtschaft retten. Es scheint, dass sich die Probleme der Landwirtschaft von Jahr zu Jahr verschärfen, ohne dass eine Lösung in Sicht ist.

Die Nutzer sind ebenfalls besorgt, dass bestimmte Sektoren als „strategischer“ oder „prioritärer“ angesehen werden und daher mehr Unterstützung erhalten. Ein Beispiel sind die Winzer, die am meisten von dem am 31. Januar von der Regierung versprochenen Maßnahmenpaket profitieren werden. Es enthält einen Notfonds von 80 Millionen Euro und Kredite von 150 Millionen Euro für eine verzögerte Umstrukturierung. Es wird bemängelt, dass Bereiche wie Bio-Landwirtschaft oder Viehzucht kaum beachtet werden.

Ein weiteres kritisches Thema ist der mangelnde Fokus auf die Preisbildung landwirtschaftlicher Produkte. Step72 gibt an, dass nicht über die landwirtschaftlichen Preise gesprochen wurde, die unzureichend seien, um den für die Erledigung der Arbeit notwendigen Preis zu decken und die ständig steigenden Kosten decken zu können. Auch die Aufteilung des Werts in der Lieferkette wird kritisiert: Von 100 € an Lebensmittel liegen nur 6,5 € beim Landwirt.

Für einige ist klar, dass die vorgenommenen Änderungen das finanzielle Gleichgewicht der landwirtschaftlichen Betriebe nicht verbessern werden. Schließlich stellen einige Nutzer die Effektivität der Stärkung des Gesetzes „Égalim“ (ein Gesetz zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Landwirtschaft und Distribution) in Frage, da sie glauben, dass dies keine Auswirkungen auf die Bezahlung der Landwirte haben wird.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert