Lebhaftere Diskussionen mit Politikern auf der SIA Lebhaftere Diskussionen mit Politikern auf der SIA

Lebhaftere Diskussionen mit Politikern auf der SIA


Die „Landwirtschaftsmesse“ bleibt ein Ort für den „Dialog zwischen Politikern und Landwirten“, betonte er nach zwei Wochen massiver Mobilisierung der französischen Landwirte, während die letzten großen Barrieren am Samstag von der Polizei in aller Ruhe geräumt wurden. Jean-Luc Poulain lehnte die Idee einer Blockade dieser jährlichen Veranstaltung ab, die bei Politikern sehr beliebt ist und immer vom Staatspräsidenten eröffnet wird.

„Die Messe ist das Kommunikationsinstrument der Landwirte. Ich sehe nicht, welchen Sinn es hat, es zu stören oder zu zerstören, obwohl ich den landwirtschaftlichen Zorn verstehe“, fügte der Landwirt hinzu, der nach zehn Jahren Amtszeit seine letzte Messe als Präsident erleben wird. Er verstand auch die Notwendigkeit, während dieses medienwirksamen Moments Aktionen durchzuführen. „Das haben wir schon mit den Milchbauern vor etwa zehn Jahren erlebt“, erinnerte er sich.

„Wir verstehen, dass es ein Ort der Meinungsäußerung ist, weil er im Rampenlicht steht und medialisiert ist. Man kann sich auf der Messe äußern und gleichzeitig ihren reibungslosen Ablauf sicherstellen“, wünschte er sich. Zu den vom Staat vorgeschlagenen Maßnahmen, um den Zorn der Landwirte zu beruhigen, gestand Jean-Luc Poulain ein, dass „ja, es Entlastungsmaßnahmen gibt, die eher für Pflanzenproduktionen als für Tierproduktionen bestimmt sind, das stimmt. Der Kampf jedoch gilt uns allen. Und außerdem ist er noch nicht beendet.“

Am Donnerstag leitete Premierminister Gabriel Attal eine Reihe von Maßnahmen ein, wie die Aussetzung des Plan Écophyto zur Reduzierung des Pestizideinsatzes, eine Stärkung des Gesetzes Égalim, um den Produzenten anständige Einkommen zu sichern, und eine vorzeitige Erstattung der Steuern auf GNR.

Die meisten Straßenblockaden wurden am Freitag aufgehoben und die letzten der Bauernkonföderation wurden am Samstagmorgen von der Polizei in aller Ruhe geräumt. Für die 60. Ausgabe der Landwirtschaftsmesse erwartet der Präsident 600.000 Besucher und vielleicht sogar etwas mehr, „weil wir mit dieser Agrarkrise gesehen haben, dass die Sympathie und Empathie für die Landwirte tief in den Franzosen verankert ist“.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert