Kann man im Rentenalter einen Langzeitmietvertrag vorzeitig kündigen? Kann man im Rentenalter einen Langzeitmietvertrag vorzeitig kündigen?

Kann man im Rentenalter einen Langzeitmietvertrag vorzeitig kündigen?


Kann man einen langfristigen Mietvertrag beenden, sobald man das Rentenalter erreicht hat? Im Rahmen eines klassischen 9-Jahres-Mietvertrags kann der Mieter, der das Rentenalter erreicht hat, den Vertrag am Ende eines der jährlichen Zeiträume nach Erreichen dieses Alters beenden (vorausgesetzt, er teilt diese Entscheidung dem Vermieter mindestens 12 Monate im Voraus mit). Bei langfristigen Mietverträgen, beispielsweise mit einer Laufzeit von 18 oder 25 Jahren, sind die Bedingungen allerdings strenger.

Die möglichen Gründe für eine Beendigung eines langfristigen Mietvertrages sind eine schwere und dauerhafte Arbeitsunfähigkeit des Mieters oder eines für die Arbeit auf dem Bauernhof unentbehrlichen Familienmitglieds; der Tod eines oder mehrerer für die Arbeit auf dem Bauernhof unentbehrlicher Familienmitglieder des Mieters; der Erwerb eines Bauernhofs, den der Mieter selbst bewirtschaften muss; die Ablehnung einer Betriebserlaubnis durch die zuständige Verwaltungsbehörde. Der Eintritt in den Ruhestand gehört jedoch nicht zu diesen Gründen.

Darüber hinaus ist eine vorzeitige Beendigung des Mietverhältnisses für einen Mieter nicht möglich, der das Rentenalter erreicht hat, und zwar während der anfänglichen Laufzeit des Vertrages, d.h. vor Ablauf von 18 Jahren für einen 18-jährigen Mietvertrag oder 25 Jahren für einen 25-jährigen Mietvertrag.

Aufgrund seiner steuerlichen Vorteile und der dadurch erzielten Stabilität könnten sowohl der Mieter als auch der Vermieter jedoch einen langfristigen Mietvertrag abschließen, auch wenn der Mieter weniger als 18 Jahre bis zum Rentenalter hat. In diesem Fall gibt es zwei Szenarien.

Wenn der Mieter weniger als neun Jahre vom Rentenalter entfernt ist, kann er dennoch einen langfristigen Mietvertrag mit einer Laufzeit von 18 oder 25 Jahren abschließen. Der Mietvertrag endet jedoch erst nach der ursprünglich vorgesehenen Laufzeit, dessen sich der Mieter bei Vertragsabschluss bewusst sein muss. Er kann aber seinen Vertrag an ein Familienmitglied übertragen, um die im Vertrag vorgesehene ursprüngliche Laufzeit zu erreichen.

Ist der Mieter mehr als 9 Jahre, aber weniger als 18 Jahre vom Rentenalter entfernt, kann er einen langfristigen Mietvertrag mit einer Laufzeit abschließen, die es ihm ermöglicht, das Rentenalter zu erreichen.

Außerdem erlaubt das Landwirtschaftsgesetzbuch einem Vermieter, den Vertrag zu beenden, wenn sein Mieter das Rentenalter erreicht hat, auch wenn dieser gar nicht in Rente gehen möchte. Im Rahmen eines 18-jährigen langfristigen Mietvertrags kann der Vermieter den Vertrag bei jeder jährlichen Revisionsclausel nach Erreichen des gesetzlichen Rentenalters durch seinen Mieter kündigen, wobei eine Kündigungsfrist von 18 Monaten einzuhalten ist. Wenn der Mieter nicht alle Anwartschaften hat, kann er jedoch beantragen, das Ende des Mietvertrags auf das Ende des landwirtschaftlichen Jahres zu verschieben, in dem er das für den Bezug einer vollen Rente erforderliche Alter erreicht hat.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert