Getreidesektor besorgt über Navigationsbeschränkungen auf der Seine Getreidesektor besorgt über Navigationsbeschränkungen auf der Seine

Getreidesektor besorgt über Navigationsbeschränkungen auf der Seine


Jährlich gelangen 3 Millionen Tonnen Getreide über die Seine zum Seehafen von Rouen. Etwa 350.000 Tonnen monatlich und in den Erntezeiten von Juli bis August sogar bis zu 800.000 Tonnen, berichtet Jean François Lépy, Logistikverantwortlicher für Intercéréales. Das Unternehmen vertritt Produzenten, Genossenschaften, Händler und Erstverarbeiter von Getreide.

Aufgrund der Olympischen Spiele 2024 hat die Präfektur von Île-de-France eine vollständige Schließung der Seine etwa sieben Tage vor der Eröffnungszeremonie am 26. Juli beschlossen. Diese wird von Ende Juli bis Anfang September aus Sicherheitsgründen und zur Installation der notwendigen Ausrüstungen aufrechterhalten. Diese Maßnahme trifft die Getreidebranche hart.

Die Branche hatte zunächst befürchtet, dass die Schließung für die gesamte Dauer der Spiele anhalten würde, was der Branche laut Lépy insgesamt 500 Millionen Euro an zusätzlichen Kosten für Lagerflächen, Silos, Transport und Arbeitskräfte beschert hätte.

Trotz der nun angekündigten kürzeren Schließungszeit von sieben oder acht Tagen ist dieser Umstand für den führenden europäischen Getreideproduzenten und -exporteur ein Desaster. Durch den Klimawandel tendieren die Ernten dazu, jedes Jahr früher einzusetreten. Die ersten Gersten werden bereits Anfang Juli erwartet, gefolgt von Weizen und Raps. Ende August bis Anfang September werden die ersten Sonnenblumen und Mais erwartet.

Die große Menge des geernteten Getreides wird über die Seine zu den kleineren Flusshäfen wie Melun, Grigny, Bonneuil oder Nogent-sur-Marne transportiert. Von dort aus werden die Frachten in kleineren Barken nach Rouen, dem Hauptumschlagplatz für französisches Exportgetreide, geschickt.

Der Flussverkehr wechselt dabei von 1.000-Tonnen-Frachten in kleinen Häfen wie Nogent zu Barken mit 2.000 bis 2.500 Tonnen auf der Seine. In Rouen werden dann Schiffe mit 30.000 bis 50.000 Tonnen beladen, bevor sie den offenen Ozean erreichen und Ziele wie Casablanca, Abidjan oder China ansteuern.

Alain Charvillat, Verantwortlicher für die Getreideexporte beim Agro-Logistiker Sénalia, erklärt, dass eine Unterbrechung der Transportwege massive Folgen hätte: Verträge könnten nicht erfüllt, Schiffe müssten am Hafen warten, es könnten Lieferverzögerungen und Strafen für Exporteure entstehen.

Die Betroffenen bitten dringend um die Organisation von „zwei Sonderkonvois mit 20 bis 30 Lastkähnen“ während der acht Tage der vollständigen Schließung der Seine, was eine Entlastung der Häfen ermöglichen würde. Momentan ist dies jedoch vom Präfekturamt abgelehnt worden, hauptsächlich aufgrund der erforderlichen Installationsarbeiten für die Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele.

Wenn diese Konvois nicht genehmigt werden und die Ernte früh eintrifft, was durchaus wahrscheinlich ist, könnten die Verzögerungen sich aufbauen. Es besteht die Gefahr, dass die Getreidehaufen schutzlos den Witterungsbedingungen ausgesetzt sind und beträchtliche Verluste drohen, warnt Charvillat.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert