Gericht kippt fünf Department-Chartas zu Pflanzenschutzmitteln Gericht kippt fünf Department-Chartas zu Pflanzenschutzmitteln

Gericht kippt fünf Department-Chartas zu Pflanzenschutzmitteln


Wichtige Gerichtsentscheidungen könnten eine Kettenreaktion auslösen. Unsere Organisationen haben insgesamt 43 Verfahren gegen diese Charters eingeleitet, die unsere NGOs für illegal und zum Schutz der Bevölkerung in den Ausbringungsgebieten von Pestiziden für unzureichend halten“, so UFC-Que Choisir und Générations futures in einer Erklärung.

Die Erlassen wurden vor Ort von der Vereinigung Générations futures, der Gewerkschaft Solidaires, den lokalen UFC-Que Choisir Abschnitten von Cher und Orléans, der Gesellschaft für Studium, Schutz und Entwicklung der Natur in Touraine (Sepant) und einer Bewohnerin des Loiret angegriffen. Die Erlassen wurden am Montag im Loiret, im Indre-et-Loire, im Cher, im Loir-et-Cher und im Eure-et-Loir für rechtswidrig erklärt.

„Wir hoffen, dass der Dominoeffekt eintritt und wir endlich das Ende dieser Farce und die Einführung wirklich schützender Regeln und Maßnahmen für diese verletzlichen Bevölkerungsgruppen erwarten können“, fügten sie hinzu.

Das Verwaltungsgericht Orléans erklärte in einer Stellungnahme, dass es zwei Beschwerden gegen die regionalen Charters berücksichtigt habe. Der erste Einspruch betrifft die Definition von geschützten Wohngebieten, die gesetzlich durch die Grenzen von Gebäuden definiert sind, in denen die Bewohner sich aufhalten können, und angrenzenden Grundstücken wie Höfen oder Gärten. In ihren Erlassen haben die Präfekten die „illegale Bedingung der unregelmäßigen oder diskontinuierlichen Besetzung eines Gebäudes“ sowie die „unsicheren und interpretationsfähigen“ Begriffe „sehr großes Eigentum“ und „sehr weitläufiger Platz“ hinzugefügt.

Laut dem Verwaltungsgericht entsprechen die Charters auch nicht dem Gesetz hinsichtlich der „rechtzeitigen Information vor der Verwendung von Produkten“, einem „Schutzmaßnahme für Nachbarn“.

Die Mindestabstände, die zwischen den Anwendungsgebieten von Pflanzenschutzmitteln und den Wohngebieten einzuhalten sind, betragen fünf Meter für sogenannte Niedrigkulturen (Gemüse und Getreide) und zehn Meter für Hochkulturen (Obstbäume oder Weinreben). Ausnahmen erlauben es, diese Abstände auf drei bzw. fünf Meter zu reduzieren, im Rahmen von regionalen Verpflichtungschartas, die von Pflanzenschutzmittelanwendern vorgeschlagen und von den Präfekten genehmigt werden.

Für Produkte, deren Schädlichkeit bewiesen ist, sogenannte CMR1, ist der Einsatz in einem Bereich von 20 Metern um Wohnungen herum verboten.

Eine offizielle Liste der zertifizierten Geräte zur Reduzierung des Drifts finden Sie hier [Link].



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert