FNSEA wird 40 Forderungen aufstellen FNSEA wird 40 Forderungen aufstellen

FNSEA wird 40 Forderungen aufstellen


Französische Bauern verstärken ihre Proteste

Das Engagement der französischen Landwirte nimmt am Mittwoch zu, mit Straßenblockaden, um Druck auf die Regierung auszuüben und schnelle Antworten auf ihren „Zorn“ und ihre Forderungen zu erhalten. „Der Entschlossenheitsgrad ist absolut. Alle Abteilungen werden mobilisiert, mit länger andauernden oder sporadischeren Aktionen je nach Region. Das Ziel ist nicht, den französischen Bürgern zu schaden, sondern schnell Ergebnisse zu erzielen“, sagte Arnaud Rousseau.

„Diese Wut ist für die Landwirtschaft beispiellos, es ist sehr lange her, dass wir so ein Engagement hatten. Bis Freitag werden fast 85 Abteilungen Aktionen durchführen, kontinuierlich und sporadisch“, fügte er auf France 2 hinzu.

„Die landwirtschaftlichen Demonstrationen sind angemeldet, wir haben gesagt, dass es keine Gewalt geben sollte, denn manchmal ist sie nicht weit entfernt. Gewalt ist keine Antwort auf das, was gerade passiert. Sicherheit, Verantwortlichkeit… all das wird nur dann Bestand haben, wenn wir schnell sehr konkrete Antworten bekommen, denn mit Landwirten sollte man nicht spielen“, warnte er. „Niemand hat Interesse an Eskalation“, betonte der Präsident der FNSEA.

„Heute Morgen werden wir den Vorstand der FNSEA versammeln und danach alle unsere regionalen Vertreter“, und die Gewerkschaft „wird am Ende des Tages, etwas mehr als 40 klare Forderungen im Zusammenhang mit der „Anhäufung von Normen, die wir erleiden“, kommunizieren“.

Diese Forderungen der FNSEA werden sich um drei Themen drehen, „die Würde des Berufs, wir müssen unsere Denkweise ändern; die Anerkennung des landwirtschaftlichen Berufs, das gerechte landwirtschaftliche Einkommen und die Preise, die Frage des Wassers und der Pflanzenschutzmittel; und die Ausübung des Berufs, die Kontrollen, die Überverwaltung und die Normen“, erklärte Arnaud Rousseau.

„Wir werden auch einen Zeitplan haben: Denn es gibt Dinge, die wir sofort brauchen, aber es gibt auch Dinge aus dem europäischen Rahmen, und wir wissen sehr gut, dass drei Tage nicht ausreichen werden“, fügte er hinzu.

Als er von einem Reporter von France 2 gefragt wurde, ob es das Ziel sei, das Land zu blockieren, antwortete Arnaud Rousseau: „Nein, nicht im Geringsten, das Land zu blockieren, ist ein Mittel, um schnell Entscheidungen zu treffen. Sobald die Lunte gezündet ist, wollen die Landwirte bis zum Ende gehen, es gibt keinen Rückzug. Was es jedem erlauben wird, beruhigt nach Hause zurückzukehren, ist, dass er versteht, dass die Dinge sich ändern werden“.

Auch auf eine mögliche Blockade von Paris angesprochen, antwortete er: „Nein, in diesem Stadium ist das keine Option, aber noch einmal, alles hängt davon ab, wie die Antworten formuliert sind, wir schließen keine Option aus. Wenn die Dinge nicht gehört werden sollten, wenn es letztlich eine Form von Verachtung oder eine Unfähigkeit gibt, unsere Fragen zu beantworten, könnten sich die Dinge ändern“.

Am Dienstag schätzte Arnaud Gaillot, der Präsident der jungen Landwirte, dass eine Blockade von Paris nicht „das Ziel“ sei, denn „wenn wir so weit kommen müssen, wird es anstrengend“, aber „wenn es notwendig ist, werden wir es möglicherweise in Betracht ziehen und durchführen“.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert