Belgien: Auch Bauernproteste nehmen Fahrt auf Belgien: Auch Bauernproteste nehmen Fahrt auf

Belgien: Auch Bauernproteste nehmen Fahrt auf


Marianne Streel, die Vorsitzende des Wallonischen Landwirtschaftsverbandes (FWA), kündigte in der belgischen Zeitung „L’Echo“ anstehende „Aktionen“ in der gesamten frankophonen Region „für jeden Tag der kommenden Woche“ an. „Es geht nicht um Blockaden, sondern eher um Checkpoints“, um „die Bürgerinnen und Bürger mitzunehmen und ihnen zu erklären, dass die Herausforderung auch sie betrifft“.

„Die Wut auf den Bauernhöfen ist so groß, dass die Landwirte uns auffordern, die Schärfe zu erhöhen“, fügte sie hinzu, in Anlehnung an Bewegungen in Frankreich, Deutschland und Rumänien. In einer Erklärung gegenüber der AFP bestätigte die Organisation, dass sie sich darauf vorbereite – „in Koordination mit anderen landwirtschaftlichen Gewerkschaften“, aber ohne weitere Details. Die FWA teilt nach ihrer Aussage „gemeinsame Unzufriedenheitspunkte“: Einkommen der Landwirte, administrative Überlastung, komplexe Gesetzgebungen und unlautere Importe.

Auf flämischer Seite schließt das Allgemeine Bauernsyndikat (Algemeen Boerensyndicaat) nicht aus, eigene Aktionen durchzuführen, wie einer ihrer Verantwortlichen, Mark Wulfrancke, der AFP mitteilte. Seine Organisation protestierte am Mittwoch vor dem Europäischen Parlament in Brüssel, zusammen mit Mitgliedern der Coordination rurale, dem zweitgrößten französischen landwirtschaftlichen Gewerkschaft und einer anderen flämischen Organisation, Farmers Defence Force Belgium.

„Es braucht eine europäische Politik, die zuhört. Die EU erlässt Berge von Vorschriften aus ökologischen Gründen, was in Ordnung ist, übernimmt aber nicht die Konsequenz vor den Bürgern, nämlich teurere Lebensmittel“, beschwert sich Wulfrancke.

Mitglieder der Boer Burger Belangen (BBB) nahmen ebenfalls an der Brüsseler Demonstration mit etwa hundert Teilnehmern teil. Diese flämische Partei wurde im vergangenen Jahr als belgische Version der „Farmer-Citizen Movement“ (BoerBurgerBeweging, BBB) gegründet, die im März 2023 einen starken Einzug in den niederländischen Senat verzeichnete.

Der flämische BBB plant, eine Liste für die Europawahlen im Juni vorzulegen und an den nationalen und flämischen Wahlen teilzunehmen, die gleichzeitig stattfinden werden, so Robin Nullens, ein Mitglied des Vorstands, gegenüber der AFP. „Die europäischen Regulierungen zerstören die Landwirtschaft mehr, als sie sie unterstützen“, sagte er. „Die Leute haben genug von den Politikern an der Spitze (…) Sie wollen etwas Neues, jemanden, der zuhört und vom Feld kommt“, argumentierte er.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert