Aufsehenerregende Bauernproteste im Lot und Garonne Aufsehenerregende Bauernproteste im Lot und Garonne

Aufsehenerregende Bauernproteste im Lot und Garonne


Landwirte protestieren gegen Supermarktgewinne: Blockade mit Traktoren und Stroh

Ertönt in der Frühe ein eindringliches Trommeln, dann erkennt man schnell die Ursache: Landwirte des Bauernverbands haben eine Einkaufszentrale der Supermarktkette Système U mit Gülle, Reifen und Stroh blockiert. Sie fuhren mit etwa 60 Traktoren vor, drangen in das Lager ein und warfen der Handelskette vor, unfaire Gewinnmargen zu erzielen.

„Der Preis pro Kilo Äpfel beträgt 35 Cent. Ein ganzes Jahr Arbeit wird mit 35 Cent pro Kilo entlohnt“, kritisiert Aurélie Armand, Mitglied der Bauerngenossenschaft CR47. Sie bemängelt, dass Landwirte immer den kleinsten Anteil am Erlös erhalten, während Zwischenhändler und Supermärkte deutlich mehr verdienen. Ein Zustand, den viele Verständliche Armands Argumente und bieten Verständnis für die Aktionen der Bauern.

Große Zustimmung bei den Anwohnern

Viele Menschen in der Region Lot-et-Garonne zeigen Verständnis für die Bauern, die seit 20 Jahren die lokale Landwirtschaftskammer dominieren. Auch der Präfekt hatte die Verbandsleiter zu einer Videokonferenz eingeladen, um über ihre Beschwerden zu sprechen. Doch als dies keinen Erfolg brachte, zündeten die Bauern vor dem Präfekturgebäude einen großen Stapel Reifen und Müll an, während sie die Fassade mit Gülle besprühten.

Die Bauerngenossenschaft CR47 ist bekannt für ihre entschiedenen Protestaktionen, darunter Kommandoaktionen bei Händlern, Besetzungen von Sozialversicherungsgebäuden, Zerstörungen von Supermärkten und Warenlagern sowie Blockaden in der Stadt Agen. In den vergangenen 30 Jahren hat Verbandspräsident Serge Bousquet-Cassagne 18 Gerichtsverfahren angestrengt.

Unübersehbare Macht

Trotz alledem bleibt Bousquet-Cassagne standhaft und betont die Relevanz des Verbandes in Lot-et-Garonne. Laut seiner Angaben hat der CR47 großen Einfluss auf die Landwirtschaft der Region, im Gegensatz zu anderen Bauerngenossenschaften.

Dieser Einfluss war erst kürzlich wieder deutlich zu spüren, als der Verband im Juni den Besuch der nationalen Generalsekretärin der Grünen, Marine Tondelier, störte, woraufhin Tondelier Klage einreichte. Tondelier beschuldigte den Verband, extrem rechts orientiert zu sein, was Bousquet-Cassagne vehement zurückwies. Er betonte seine Nähe zu allen konservativen Parteien.

Unterstützung erhielten die protestierenden Landwirte von Hélène Laporte, einer Abgeordneten der rechtsextremen Nationalen Front. Sie versprach den Bauern ihre Unterstützung, während sie mit den führenden Mitgliedern des CR47 sprach. Anspielungen auf politische Bindungen wies die Co-Präsidentin des Verbands, Karine Duc, jedoch zurück. Sie betonte, dass der Verband neutral und unpolitisch agiere.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert