Aktion der FNAB vor der Nationalversammlung Aktion der FNAB vor der Nationalversammlung

Aktion der FNAB vor der Nationalversammlung


Die französischen Biobauern fordern gerechte Bezahlung und lokale Qualität

Nach einer massiven Mobilisierung der französischen landwirtschaftlichen Gemeinschaft fordern Bio-Bauern weiterhin ein anständiges Einkommen und stehen für eine qualitativ hochwertige lokale Produktion ein. Bei der aktuellen Regierung zeigt sich jedoch ihr zunehmender Ärger und Unmut.

Adrien Tanneau, ein Produzent von Bio-Milch im Finistère, sieht seine Produktionsmethode als großen Verlierer der Krise, die im Januar ausgebrochen ist, mit keinerlei bedeutenden Ankündigungen für die Bio-Branche. Noch schlimmer empfinden die Demonstranten eine „Rückbildung“ in Bezug auf Umweltstandards, was aus ihrer Sicht völlig im Widerspruch zur von der Regierung angekündigten Agrarökologie-Transition steht.

An vorderster Front ihrer Sorgen steht die „Vernachlässigung“ des Ecophyto- Plans, dessen Ziel es ist, den Einsatz von Pestiziden bis 2030 zu halbieren. Philippe Camburet, Präsident der Fnab, befürchtet eine „Umwandlung“ von Bio-Betrieben, die in die konventionelle Landwirtschaft zurückkehren und wieder synthetische Pestizide und Düngemittel einsetzen könnten, sollte es nicht genügend Unterstützung geben.

Die Verbände sind empört über die Ankündigung eines Hilfspakets von 50 Millionen Euro. Der Betrag erscheint ihnen völlig unverhältnismäßig und entspricht nur einigen Euro pro Bauernhof. Sie schätzen, dass 271 Millionen Euro benötigt werden, um die Verluste im biologischen Landwirtschaftssektor im Jahr 2024 zu decken.

Die Fnab fordert darüber hinaus auch eine Beihilfe von 145 Euro pro Hektar und Jahr, um den positiven Einfluss der Bio-Bauern auf die Umwelt zu würdigen. Noémie Calais, eine Züchterin von schwarzen Schweinen im Gers, erklärt, dass eine solche Unterstützung die Ökosystemleistungen anerkennen würde, die die Bauern leisten, insbesondere im Hinblick auf Erosion und den Erhalt der Biodiversität.

„Landschaftspflege sollte genauso bezahlt werden wie alles andere. Wir pflegen unser Land auf eine sauberere Art und Weise, das hat seinen Preis. Wenn wir wettbewerbsfähig sein wollen, brauchen wir Unterstützung von der öffentlichen Hand“, schließt Adrien Tanneau.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert