Illegale Bauarbeiten am LNG-Terminal Rügen? Umwelthilfe erstattet Anzeige Illegale Bauarbeiten am LNG-Terminal Rügen? Umwelthilfe erstattet Anzeige

Illegale Bauarbeiten am LNG-Terminal Rügen? Umwelthilfe erstattet Anzeige


Anzeige der Deutschen Umwelthilfe gegen Deutsche Regas aufgrund illegaler Baumaßnahmen an LNG-Terminal Mukran – Aufruf zur Überprüfung von Betreiberzuverlässigkeit und Vertragskündigung

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat kürzlich Anzeige gegen den Konzern Deutsche Regas erstattet. Drohnenaufnahmen legen nahe, dass auf der Baustelle des LNG-Terminals in Mukran ungenehmigte Bauarbeiten stattgefunden haben. Diese Vorfälle werfen ernsthafte Fragen hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Deutschen Regas als Betreiber eines gefährlichen Störfallbetriebs auf. Konkret fordert die DUH die Absetzung der Deutschen Regas als Betreiberfirma und die Vertragskündigung für das von der Bundesregierung gecharterte Terminalschiff.

Die Aufnahmen der Drohnen, die der DUH vorliegen, zeigen umfangreiche Erdarbeiten am geplanten LNG-Anleger im Hafen von Mukran sowie Bodenarbeiten für die Errichtung von Fundamenten. Zusätzlich sind Bodenplatten für Verladearme erkennbar, die als Herzstück des geplanten LNG-Hafens dienen. Es wird vermutet, dass diese Arbeiten ohne die notwendigen behördlichen Genehmigungen durchgeführt wurden.

Sascha Müller-Kraenner, Bundesgeschäftsführer der DUH, äußerte sich besorgt über die Situation und forderte die zuständigen Behörden dazu auf, umgehend einzugreifen und einen Baustopp zu verhängen. Sollte sich der Verdacht illegaler Bauarbeiten weiter bestätigen, hätte sich die Deutsche Regas als Betreiber disqualifiziert, so Müller-Kraenner.

Die DUH ruft zudem Bundeswirtschaftsminister Habeck dazu auf, den Chartervertrag der Bundesregierung mit der Deutschen Regas für das Terminalschiff ‚TransgasPower‘ unverzüglich zu kündigen. Sie betont, dass der Betrieb solcher gefährlicher Anlagen nur von Unternehmen durchgeführt werden sollte, die sich an Recht und Gesetz halten. Angesichts der offensichtlich ungenehmigten Bauarbeiten sei daher eine Kündigung des Vertrags mit der Deutschen Regas unumgänglich.

Die Aktivitäten der Deutschen Regas an der Baustelle des LNG-Terminals Mukran werfen nicht nur Fragen hinsichtlich der Rechtmäßigkeit der Bauarbeiten auf, sondern gefährden auch das Vertrauen in den Betreiber. Die DUH wird den Fall weiter verfolgen und darauf drängen, dass rechtliche Konsequenzen gezogen werden, sollten sich die Vorwürfe bestätigen.

Interne Verlinkungen zu weiteren relevanten Artikeln auf der Website der Deutschen Umwelthilfe finden Sie hier: Link 1, Link 2.

Externe Verlinkungen zu vertrauenswürdigen Quellen: [Name der Webseite] und [Name der Webseite].

Um auf dem Laufenden zu bleiben und sich an der Diskussion zu beteiligen, abonnieren Sie unseren Newsletter oder besuchen Sie unseren Newsroom.247 Wörter

Keywords: Deutsche Umwelthilfe, Mukran, LNG-Terminal, Deutsche Regas, Baumaßnahmen, Genehmigungen, Störfallbetrieb, Anzeige, Bundesregierung, Neuigkeiten, Umweltschutz



Source link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert