GAP – Eine grundlegende Betrachtung zur gemeinsamen Agrarpolitik GAP – Eine grundlegende Betrachtung zur gemeinsamen Agrarpolitik

GAP – Eine grundlegende Betrachtung zur gemeinsamen Agrarpolitik


Bundesminister Cem Özdemir führt die deutsche Delegation an

Im informellen Treffen der LandwirtschaftsministerInnen am 09.04.2024 in Genk, Belgien, gingen die Diskussionen ums Hauptthema „Offene strategische Autonomie der EU im Hinblick auf Proteine“. Vor dem Hintergrund der aktuellen Unsicherheiten und geopolitischen Spannungen wurde betont, dass die Importabhängigkeit der EU von pflanzlichen Proteinquellen reduziert werden muss. Gleichzeitig wäre eine steigende nachhaltige Produktion und Verarbeitung von Eiweißpflanzen innerhalb der EU nicht nur ein Beitrag zur Ernährungssicherheit, sondern würde auch neue Einkommensmöglichkeiten für Landwirte eröffnen und positive Auswirkungen auf die Umwelt und das Klima haben.

Der Diskussion lag ein belgisches Diskussionspapier zugrunde, welches von der gesamten Runde begrüßt wurde. Es wurde angemerkt, dass für einen strategischen Ansatz nicht nur die gesamte Wertschöpfungskette berücksichtigt werden muss, sondern auch die Diversifizierung eine wichtige Rolle spielt.

Die Rolle der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) in dieser Hinsicht wurde von Kommissar Wojciechowski hervorgehoben. Er verwies darauf, dass eine solche Strategie auch andere Politikbereiche einbeziehen muss. Besonders wichtig sei dabei die Forschung und Innovation.

Für Deutschland unterstrich Bundesminister Özdemir die Bedeutung, die Produktion von Leguminosen, Ölsaaten und Getreide im Inland auszuweiten. Darüber hinaus sprach er sich für eine Anpassung der Verordnung zu entwaldungsfreien Produkten aus, um globale Lieferketten zu stärken.

Es wurde auch von fast allen Mitgliedsstaaten die Rolle von Forschung und Entwicklung betont. Viele sahen in neuen gentechnischen Techniken Chancen, während andere die Produktion von Laborfleisch als Alternative und Potenzial zur Einsparung von Proteinpflanzen als Futtermittel diskutierten.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert