DEG unterstützt innovative Obst- und Gemüseanbautechniken in Indonesien DEG unterstützt innovative Obst- und Gemüseanbautechniken in Indonesien

DEG unterstützt innovative Obst- und Gemüseanbautechniken in Indonesien


Innovation im Obst- und Gemüseanbau: DEG unterstützt Projekt in Indonesien

Trotz der fruchtbaren Böden in Indonesien, muss das Land hauptsächlich externe Hilfe in Anspruch nehmen um Obst- und Gemüse zu produzieren. Dies liegt nämlich daran, dass die Landwirtschaft des Landes wenig entwickelt ist und daher anfällig für schlechtes Wetter, Schädlinge und Krankheiten. Hier sehen innovative Anbaumethoden die Möglichkeit, grundlegende Veränderungen herbeizuführen.

So hat das indonesische Unternehmen Sweet Greens moderne Gewächshäuser mit Hydrokultur-Technologie entwickelt, um qualitativ hochwertiges und ertragreiches Obst und Gemüse anbauen zu können. Dabei handelt es sich um eine Anbaumethode, bei der auf Erde verzichtet wird. Die Pflanzen werden stattdessen durch in Wasser gelöste Nährstoffe versorgt. Um den Bau weiterer Gewächshäuser zu ermöglichen, stellt die DEG – Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH dem Unternehmen über ihr Aufwärtstrendprogramm für innovative Geschäftsmodelle 750.000 US-Dollar bereit.

Im Pilotgewächshaus baut Sweet Greens seit 2022 Melonen an, weitere Gewächshäuser für den Anbau von Chilis sind geplant. Das Unternehmen erforscht auch alternative Anbauweisen für Kirschtomaten, Salat und Blaubeeren.

Der Schlüssel zur Energiequelle von Sweet Greens liegt in Sonnenlicht. Durch den Einsatz von Sensoren und automatisierten Prozessen können die Gewächshäuser digital gesteuert werden. Die Pflanzen sind in den Gewächshäusern vor schlechten Wetterbedingungen geschützt und sind auch weniger anfällig für Schimmel und Pilze. Um die Ressourceneffizienz zu erhöhen, konzentriert sich Sweet Greens auf Produkte, die nahezu keinen Abfall produzieren.

„Mit Sweet Greens unterstützen wir ein lokales Startup, das mit seiner innovativen Indoor-Farming-Methode die gleiche Menge an Pflanzen mit deutlich weniger Energie, Ressourcen, Wasser, Land und Abfall produziert als konventionelle Landwirtschaft“, erklärt Dr. Tobias Bidlingmaier, der bei der DEG für Aufwärtstrendprojekte zuständig ist.

Sweet Greens wurde von drei indonesischen Unternehmern mit dem Ziel gegründet, mit ihren Melonen einen neuen Qualitätsstandard zu setzen. Ihre Produkte werden über die eigene Website, soziale Medien und große Lebensmittelgeschäfte vermarktet und verkauft. Sweet Greens plant außerdem die Zusammenarbeit mit verschiedenen Lieferdienst-Apps.

Indem sie ihr Aufwärtstrendprogramm nutzt, fördert die DEG die Pionierinvestitionen junger Unternehmen in Entwicklungsländern. Zu diesen Unternehmen zählen GreenTechs wie Sweet Greens und FinTech-Unternehmen.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert