Ampel-Politiker im Januar 2024 laut ZDF-Politbarometer auf Allzeittief Ampel-Politiker im Januar 2024 laut ZDF-Politbarometer auf Allzeittief

Ampel-Politiker im Januar 2024 laut ZDF-Politbarometer auf Allzeittief


Der Beginn des neuen Jahres ist für die Ampel-Koalition alles andere als erfreulich. Nach relativ guten Zufriedenheitswerten zu Beginn der Legislaturperiode, verzeichnen diese nunmehr den bisherigen Tiefstag. Nur 27 Prozent sehen die Arbeitsleistung der neu gegründeten Bundesregierung als gut an, während 69 Prozent deren Arbeit als schlecht bewerten.

Analog zur schlechter werdenden Bewertung, fallen auch die Werte der Ampel-Parteien drastisch ab. Die Sozialdemokraten (SPD) würden aktuell nur 13 Prozent der Stimmen bei der nächsten Bundestagswahl erzielen, was der schlechteste Wert in dieser Legislaturperiode darstellt. Voraussichtlich würden die CDU/CSU 31 Prozent (ein Minus von 1 Prozent im Vergleich zur letzten Bewertung), die Grünen 14 Prozent und die FDP nur noch 4 Prozent der Stimmen erzielen.

Zur Kanzlereignung der drei Hauptkandidaten der CDU/CSU – Friedrich Merz, Markus Söder und Hendrik Wüst – sind die Meinungen geteilt. Merz und Söder wird mehrheitlich die Eignung abgesprochen, während Wüst mit gleichem Anteil an positiven und negativen Urteilen bewertet wird.

Diese Woche veranlassten geplante Subventionskürzungen in der Landwirtschaft die Bauern zu Protesten und Blockaden. 68 Prozent der Befragten zeigten Verständnis für die Aktionen, lediglich 30 Prozent sehen die Proteste als überzogen an. Mehr als die Hälfte (52 Prozent) der Befragten sind der Meinung, dass die Landwirtschaft keine Kürzungen hinnehmen sollte. Nur 32 Prozent halten die aktuell teilweise zurückgenommenen Kürzungen für gut und lediglich 12 Prozent waren für die ursprünglichen Pläne.

Informationen zur Methodik der Umfrage und den genauen Frageformulierungen sind auf https://forschungsgruppe.de einsehbar.
Pressefotos und weitere Informationen zur Sendung sind nach Log-in auf https://presseportal.zdf.de/presse/politbarometer verfügbar.

Für Fragen zur Pressemitteilung kontaktieren Sie bitte [email protected] oder telefonisch unter 06131 – 70-12108.



Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert